Zuschüsse für Chöre

Freunde, Fans und Förderer für den Chor

Der Volksmund behauptet zwar "Der Applaus ist das Brot des Künstlers", doch im echten Leben reicht das nicht. Besser wäre es, den Applaus als "Balsam für die Seele" zu verstehen. Ein solides finanzielles Fundament ist für ein dauerhaftes Bestehen des Chores unabdingbar. Denn ist der Kopf frei von finanziellen Sorgen, steht der künstlerischen Entfaltung nichts im Wege.

München (gf) - Für Chöre gibt es viele Möglichkeiten finanziell und wirtschaftlich gut über die Runden zu kommen. Allein schon die Ideen und die Kontakte der Mitglieder bringen immer wieder wirtschaftliche Vorteile. Aber auch das Gemeinschaftsgefühl und die Bereitschaft sich für den eigenen Chor über die Proben und Konzerte hinaus zu engagieren sind bares Geld wert. Die Wahl der Rechtsform ist ein erster Schritt. Dauerhaft müssen aber verschiedene Einnahmequellen entstehen, die den Laden am Laufen halten. Eine Quelle ist der Förderverein. Endorsement ist ebenfalls ein guter Weg, die Chorkasse zu entlasten. Endorsement bedeutet daß Hersteller Künstlern unentgeltlich ihre Produkte zur Verfügung stellen.  

Der Förderverein


Ein Förderverein hat die Aufgabe, ein Ensemble bei der Ausführung des Kulturbetriebs zu unterstützen. Die Unterstützung in Form von Materiellen und Ideellen Zuwendungen soll dem Chor (oder Orchester) langfristig dabei helfen, die Bekanntheit zu steigern, und freies künstlerisches Schaffen ermöglichen.

Bedarfsermittlung

Steht ein Förderverein hinter einem Ensemble, so ist es notwendig den materiellen Bedarf des Ensembles genau zu kennen. Dann erfolgen die Grundsatzüberlegungen: Soll der Förderverein viele Mitglieder haben, die wenig Beitrag zahlen oder sollen einige, wenige Förderer mit großen Zuwendungen den Betrieb garantieren? Eine Mischkalkulation kann eine gute Lösung sein . Mit einem Mitgliedsbeitrag von ca. 40,00 € im Jahr ist es leicht Förderer zu gewinnen. Lässt man die Grenze nach oben offen, so steht echtem Mäzenatentum nichts im Wege.

Was hat der Chor zu bieten?

Um dauerhaft in den Genuss eines potenen Förderers zu kommen muß sich der Chor selber als hochwertige Institution begreifen. Sind die Aufführungen auf hohem musikalischen Niveau kann man selbstbewußt an eventuelle Förderer herantreten und eine dauerhafte Zusammenarbeit forcieren. Auch ist ein positives Image des Chores - etwa als kulturelle Instituton von regionaler- oder gar nationaler - Bedeutung, ein Pfund mit dem man wuchern kann.

Image-Transfer und exklusiv-Pakete für Förderer
Förderer wollen in den allermeisten Fällen einen Nutzen aus Ihre Zuwendung ziehen. Dies kann ein positives Image sein, aber auch eine Präsentation als Förderer und Sponsor die den Spender in einem guten Licht dastehen lässt, ist eine Möglichkeit Zusammenzuarbeiten. Einer Förderung sollte seitens des Chores auch eine Gegenleistung stehen die konkret für den Spender meßbar ist. Freikartenkontingente und sogenannte "meet & greet" - also exklusive Treffen mit dem Chor - vor oder nach den Konzerten, lassen den Förderer Teil der Institution Chor werden und helfen mit, sich stark mit dem Chor zu identifizieren. Desweiteren kann ein Glas Sekt und eine Einladung zum Buffett das Wohlwollen eines Förderers steigern. Einladungen zu Proben, Werkseinführungen und signierte Tonträger runden die Zusammenarbeit ab.

Zuschüsse für Chöre gibt es grundsätzlich von den Chorverbänden der Länder. Diese Form der Zuschüsse dienen dem Kulturerhalt. Darüber hinaus gibt es aber noch andere Stellen, die Kulturversanstaltungen fördern. Auch sind Chorverlage mitunter bereit, Chöre zu fördern und "Patenschaften" zu übernehmen. Weitere Fördermöglichkeiten finden Sie hier.

 

 

 

Über Musik kann man am besten mit Bankdirektoren reden. Künstler reden ja nur übers Geld.

Jean Sibelius

Weitere Informationen zur Vereinsgründung finden Sie in der Rubrik "Das Finanzamt schwingt mit"

Endorsement

Eine weitere und dauerhafte Einnahmequelle kann das sogenannte Endorsement sein. Das bedeutet, daß aus der Industrie Sachleistungen für den Chor bereitgestellt werden. Das könnte z. B.: Eine Verstärkeranlage mit Mikrophonen sein. Aber auch ein Flügel. Der Hersteller verspricht sich ein positives Image. Der Haken beim Endorsement ist die Exklusivität, die sich der Hersteller verständlicherweise wünscht.

Wie man einen Endorsement Vertrag bekommt.

 Keine Angst, Firmen anzusprechen. Viele Unternehmen sind gerne bereit, ihr Programm und Werbestrategien zu erklären und sich Vorschläge von Künstlern anzuhören.

Treffpunkt Musikmesse in Frankfurt: 1x jährlich trifft sich die Musikbranche zur Musikmesse in Frankfurt. Hier kommt alles zusammen was Rang und Namen hat: Instrumentenhersteller, Musikverlage, Verwertungsgesellschaften, Fachpresse etc.  Hier empfiehlt es sich, mit den Firmenvertretern vor der Messe telefonisch in Kontakt zu treten und eine Info-Mappe zu senden.

 Konkrete Vorstellungen und richtige Selbsteinschätzung. Es ist wichtig sich vorher genau zu überlegen, was man sich von einer Firma wünscht, was man selber zu bieten hat und was realistisch ist. Weniger ist Mehr und manchmal wollen die Firmen erst einmal vorsichtig sein. 

Kein Geld fordern. Endorsement ist eine rein materielle Unterstützung. 

 Versetzen Sie sich in die Lage der Firma. Ganz klar: Die Ansprechpartner sind musikinteressierte Geschäftsleute und keine Musiker. Ein nüchternes sachliches Gespräch ist zielführender als überschwengliche musikbegeisterte Schwärmerei.

 Aktiv an Firmen herantreten: Die meisten Unternehmen planen ihre Werbemaßnahmen  ein Jahr und länger im Voraus. Da ist es wichtig, sich rechtzeitig ins Spiel zu bringen. 

 Nicht aufgeben! Ist ein Unternehmen nicht im ersten Anlauf bereit mit dem Chor eine Vereinbarung zu schließen, so kann dennoch in der Zukunft eine Kooperation entstehen. Es wächst das Interesse des Werbepartners, wenn erst einmal ein gewisser Bekanntheitsgrad erreicht ist. 

 Ganz wichtig: Hadern Sie nicht mit Unternehmen die Ihnen auf Ihre Anfrage einen Korb gegeben haben. Vielleicht ergibt sich eine Zusammenarbeit unter anderen Umständen oder der Zeitpunkt Ihrer Anfrage war einfach nur ungünstig.